Roman Dell

Roman Dell



E-Mail: R.Del@gmx.de

Biografie:

Geboren am 03.05.1978 in Schachty (Russland) Schon mit 5 Jahren begann er kleine Märchen auszudenken und sie den Erwachsenen zu erzählen. Mit 10 hatte er die ersten kleinen Erzählungen zum ersten Mal schriftlich verfasst. Die Abenteuerromane von Mayne Reed und Walter Scott dienten ihm dabei als Stütze und Inspiration. Mit 13 schrieb er sich bei einer Zeitung ein und habe dort bereits bis zu seiner Abreise nach Deutschland 3 Jahre als freiwilliger Korrespondent gearbeitet und hatte in der Zeit über 180 Artikeln für die Kulturchronik im städtischen Blatt „ Blickfeld“ geschrieben. In dieser Zeit erschien auch seine erste Erzählung „Die Geige“, die sich im zaristischen Russland abspielt. Diese Geschichte gewann den zweiten Preis bei dem städtischen Erzählungswettbewerb.

1995 Übersiedlung in die BRD. Seine ganze Familie ging nach Deutschland
1995-1999 besuchte Roman das Jung- Stilling- Gymnasium in der Stadt Hilchenbach (Siegerland).Dort entsteht eine Reihe von Erzählungen auf Russisch, die im Jahre 2005 in St. Peterburg, als Erzählungsband unter dem Titel „ Der Preis des Einsehens“ als eine Experimentalauflage in Höhe von 50 Exemplare erscheint. Danach Zivildienst beim Sozialwerk St. Georg in Gelsenkirchen.
Anschließend 2000 bis 2003 Abschluss einer kaufmännischen Lehre bei der Stadt Gelsenkirchen.

Seit 2003 fest beim Referat Soziales beschäftigt. Seine Hobbys sind: Malen, gute Musik, Kino und Geschichte. Beim Schreiben wird Roman durch Menschen, Ereignisse, Bilder oder Musik inspiriert. Schreiben bedeutet für ihn eine Möglichkeit eine eigene Welt entstehen zu lassen, eigenes „ Kopfkino zu drehen“. Literarische Vorbilde: Jurij Nagibin, Yukio Mishima, Erich Maria Remarque und Ernest Hemingway. Das Gute an dem Schreiben ist für ihn, dass man die Macht über alles besitzt. Das Böse- die Schreibblockaden und die Qual die „richtigen Worte „ zu finden.

Veröffentlichungen:
„ Der Preis des Einsehens“ (Russland)
„ Spanische Augen“ (Deutschland) Edita-Gelsen-Verlag
Diese Geschichte wurde im Rahmen des jährlichen Flamencofestivals 3spana im Wissenschaftspark Gelsenkirchen als eine der Programmveranstaltungen vorgestellt.
Auf Deutsch geschrieben aber nicht erschien sind bis jetzt weitere Erzählungen: „ Der Betrug“, „ Schau mich an“, „ Liebe ist ein trauriges Wort“, „ Es war nur eine Zigeunerin“ „Der Liebesbeweis“, „ La Corrida“, „ La Loca- eine Liebe im Zeichen des Blutes“, Eine Nacht in Las Vegas“ Sie kommt nicht wieder“ Way Down“, „Spartakus“,“ Die Mondscheinsonate“, „ Der Kaiser und seine Muse“ und „ Die Bahnhofromanze“

Roman Dell wohnt und arbeitet in Gelsenkirchen.